Lektüre für Feminist*innen und solche, die es werden wollen

»Bei mir waren es drei Dinge, die mich zum Feminismus gebracht haben: erst die Erkenntnis, dass guter Sex nichts damit zu tun hat, dass man ein Skript nachspielt, bis der oder die andere kommt; dann die Feststellung, dass Vielfalt etwas Bereicherndes ist und nichts Bedrohliches; und zuletzt die Sicherheit, dass Ungerechtigkeit und Gewalt nicht davon… Weiterlesen Lektüre für Feminist*innen und solche, die es werden wollen

Der Blick durch die Glasglocke

»I felt very low. I had been unmasked only that morning by Jay Cee herself and I felt now that all the uncomfortable suspicions I had about myself were coming true, and I couldn't hide the truth much longer. After nineteen years of running after good marks and prizes and grants of one sort and… Weiterlesen Der Blick durch die Glasglocke

Vom großen Bruder, der auszog und verschwand

»Er war unter Trust-Fund-Kids aufgewachsen – von denen er viele immer noch kannte – und hatte gesehen, was zu viel Geld in jungen Jahren anrichten kann: Es führte zu Trägheit und Gleichgültigkeit, einer rastlosen Unzufriedenheit. Der Fonds, den er anlegte, war als kleines Zubrot gedacht, etwas, das zu ihren eigenen zwangsläufigen Einkünften hinzukam – immerhin… Weiterlesen Vom großen Bruder, der auszog und verschwand

Literarische Lieblingsplätze – #1

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann wurde München 2012 eigentlich nur deshalb meine Wahlheimat, weil das Literaturhaus eine Praktikantin gesucht hat und ich nach meinem Studium auf der Suche nach einem Praktikum in einer literaturvermittelnden Institution war. Das Literaturhaus wurde mir sehr schnell ein echtes Zuhause, München dagegen erst ein paar Jahre später. Mitten in… Weiterlesen Literarische Lieblingsplätze – #1

Aus der Zeit gefallen

»Cox erreichte das chinesische Festland unter schlaffen Segeln am Morgen jenes Oktobertages, an dem Qiánlóng, der mächtigste Mann der Welt und Kaiser von China, siebenundzwanzig Steuerbeamten und Wertpapierhändlern die Nasen abschneiden ließ.« (Christoph Ransmayr: Cox oder Der Lauf der Zeit, S. 9) Mit Cox oder Der Lauf der Zeit bin ich buchstäblich aus der Zeit… Weiterlesen Aus der Zeit gefallen

Zermürbende Erwartung

»Jetzt saß ich da, die Stirn an die Fensterscheibe gelehnt, und erzählte von meiner Arbeit und dass mein Kollege wieder zweideutige Bemerkungen gemacht hatte. Ich sagte meiner Mutter nicht, dass ich kaum noch schlief, sondern die Nächte damit verbrachte, Sitcoms zu schauen, fröhliche Menschen, die mit ihren Freunden in einer Bar saßen und Bier tranken,… Weiterlesen Zermürbende Erwartung

Leipziger Buchmesse 2017

Nachdem ich vergangenes Jahr nicht nach Leipzig gefahren bin, wollte ich 2017 wieder dabei sein. Natürlich ist mir das – mal wieder – recht spät eingefallen, doch ich hatte Glück mit Unterkunft, Zug- und Messeticket. Gleich vorab muss ich sagen, dass das diesjährige Programm der Leipziger Buchmesse sehr politisch ausgefallen ist, was ich sehr spannend… Weiterlesen Leipziger Buchmesse 2017

»Orte der Utopie« – Monte Verità

Monte Verità. Ein Hügel im Tessin, am Lago Maggiore, Ascona zugehörig. Wenn ich diesen Namen höre, muss ich unweigerlich an Fanny zu Reventlow denken, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Ascona lebte und u.a. durch Erich Mühsam mit der dort gegründeten Kooperative in Kontakt kam. Monte Verità, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein… Weiterlesen »Orte der Utopie« – Monte Verità